Sie sind hier

Kontakt

02941/4065

info@hanse-kolleg.de

Sprechzeiten:
Montag bis Donnerstag
 8.00 - 12.00 Uhr und
15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
 8.00 - 12.00 Uhr

Werner-Bohrer-Kreis

Werner von BohrerWerner Bohrer war der Gründer des Abendgymnasiums Lippstadt.

Das  Hanse-Kolleg verdankt  ihm und seinen Ideen ein Arbeitsklima, in dem Lernen nicht nur Last ist.
Der Werner-Bohrer-Kreis repräsentiert  die Schule nach außen, im Kulturleben der Stadt.  Zugleich will er auch nach innen  wirken und den Lehrplan-Unterricht bereichern. Im kleinen Rahmen bietet er kulturelle Veranstaltungen an, die auf unsere Schule  zugeschnitten sind.

Was tut der Verein ?

  • Wir unterstützen die Öffentlichkeitsarbeit unserer Schule durch die Finanzierung von Werbemaßnahmen.
  • Wir engagieren uns bei der Gestaltung unserer Räumlichkeiten.
  • Wir helfen bedürftigen Studierenden z. B. bei Studienfahrten.
  • Wir fördern Arbeitsgemeinschaften und materiell aufwändige Unterrichtsprojekte.

Die Veranstaltungen des Vereins  decken ein breit gefächertes Themenspektrum ab (Musik, Politik, Kabarett, Theater, Lesungen) und sind eine feste Größe im Kulturleben unserer Schule. Regelmäßig begrüßen wir in unserer Aula und auf der Studiobühne interessante und manchmal auch prominente Gäste, die etwas zu sagen haben.
Durch die „EULE“, unsere Informationspost, halten wir  Kontakt zu Mitgliedern und ehemaligen Studierenden. Ehemalige können als Vereinsmitglieder unsere Veranstaltungen weiterhin zum ermäßigten Preis besuchen.

Zur Spielzeit 2015/2016

Noch einmal liegt eine neue Spielzeit im alten Theatergebäude vor uns, von dem wir fast immer nur die Studiobühne nutzen: Der WernerBohrerKreis, der Förderverein des HanseKollegs, bietet wieder vier abendliche Veranstaltungen an, in denen sich diesmal viel fachliches Wissen, jedoch mit Humor und Wortwitz, präsentieren wird.

Den Anfang macht im September Philipp Scharri, der mit vollem Körpereinsatz intelligent-witzige Unterhaltung mit ReimVorteil  bietet– frech und philosophisch!

Im November besucht uns Metin Tolan, der Physikprofessor der Dortmunder Technischen Universität, der dankenswerterweise nicht aufgibt, uns die physikalischen Geheimnisse verständlich zu machen, diesmal mit Hilfe der Filmgrößen der 30er Jahre "Stan und Olli".

Zur Weihnachtszeit, direkt Anfang Dezember, erwarten wir einmal mehr Frank Goosen aus Bochum, auch selbst eher weihnachtlich gestimmt: er präsentiert den Krippenblues.

Der vierte und letzte ist im vierten Monat des neuen Jahres Sebastian Schnoy, Historiker, Autor und Moderator, der auf die ihm eigene Weise die Geschichte Europas – auch für Laien verständlich – aufarbeitet.

Wie immer weise ich darauf hin, dass kurzfristig zusätzliche Veranstaltungen ins Programm aufgenommen werden können, um flexibel auf Unterrichtsinhalte reagieren zu können. Diese werden in der Aula des HanseKollegs stattfinden und, sofern öffentlich zugänglich, in der örtlichen Presse zeitnah bekannt gegeben.

Ich freue mich mit Ihnen auf dieses Mal besonders viele lehrreiche, jedoch immer auch vergnügliche Stunden und wünsche dazu gute Unterhaltung!

Aktivitäten