Sie sind hier

Kontakt

02941/4065

info@hanse-kolleg.de

Sprechzeiten:
Montag und Mittwoch
  8:00 bis 13:30 Uhr und
14:30 bis 18:00 Uhr

Dienstag und Donnerstag
  8:00 bis 14:00 Uhr

Freitag
 8:00 bis 12:00 Uhr

20 Studierende aus den Kursen für Zuwanderer erleben die deutsche Hauptstadt

Berlin 2018
Berlin 2018

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Hellmich fuhren 20 Studierende des Hanse-Kollegs Lippstadt, die vor drei Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, Mitte Juni nach Berlin. Die jungen Männer besuchen derzeit zwei Klassen des Bildungsgangs Abendrealschule an der Außenstelle in Soest und werden mit dem Ende des laufenden Semesters den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder den Mittleren Schulabschluss erreicht haben. Für die meisten war diese Reise daher auch ein Abschied von der Schule.

In Begleitung zweier Lehrerinnen erlebten die jungen Männer einige der vielfältigen bunten Seiten der deutschen Hauptstadt, die sie zunächst in einer dreistündigen Führung mit dem Thema „deutsche Teilung“ zu Fuß erkundigten. Der Stadtführer verstand es, durch eine bildreiche Sprache und konkrete Beispiele die Konflikte zwischen Ost und West und deren Folgen für die Menschen zu veranschaulichen. Ein Besuch des Plenarsaals im Reichstag, ein Abendessen in der Besucherkantine des Bundestags und der Blick aus der Glaskuppel des Reichstags am frühen Abend gehörten sozusagen zum Pflichtprogramm, das durch ein eindrucksvolles Theatererlebnis im berühmten Grips-Theater vervollständigt wurde. Das Stück zum Thema „Leben in einer fremden Kultur“ entsprach vielfältigen eigenen Erfahrungen der Teilnehmer, die oft lauthals lachten, wenn – sozusagen in umgedrehter Problematik – ein junger deutscher Mann eher unfreiwillig in die Fallstricke indischer Gastfreundschaft gerät.

 Insgesamt blieb den Studierenden noch viel Zeit für eine Erkundung Berlins auf eigene Faust, wobei die sommerlichen Temperaturen bis in den späten Abend die Nächte recht kurz werden ließen und den Satz „Berlin ist 24 Stunden geöffnet“ unzweideutig bewiesen. Als die Gruppe am Donnerstagmittag pünktlich (wie immer) am Bahnhof stand, wollten die meisten Teilnehmer gern noch verlängern – oder baten die begleitenden Lehrerinnen gar, ihnen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Berlin behilflich zu sein.